Pyrolusit

 

Formel:   

MnO2                       (4.DB.05)
Ausbildung: tetragonales Kristallsystem; prismatische, nadelige, gestreifte Kristalle, ebenso stalaktitische, traubige, körnige, massige Aggregate
 

Entdeckung:   

1822 - Breithaupt / 1827 - von Haidinger; benannt nach den griechischen Worten πυρος pyros für Feuer und λούω lou Waschen, da das Mineral zum Entfernen von Farben aus Glas verwendet wurde

 

Typlokalität: 

keine
 

Seltenheit:    

verbreitet                         (Mineralienatlas: 955 / Mindat: 2951 Lokalitäten; 2016)

 

 

 

Pyrolusit xx

 Schnittstein, Elgersburg, Ilm-Kreis, Thüringen, BRD

 Stufe: 6,5 x 4,5 cm

 

 

 

Pyrolusit xx

 Elgersburg, Ilm-Kreis, Thüringen, BRD

 Stufe: 13 x 8 cm

 

 

Pyrolusit xx

 Revier Arlesberg, Ilm-Kreis, Thüringen, BRD

 Stufe: 6 x 5 cm

 



Pyrolusit xx

 Revier Arlesberg, Ilm-Kreis, Thüringen, BRD

 Stufe: 8 x 4 cm

 



Pyrolusit xx

 Manganerzrevier Oehrenstock, Ilm-Kreis, Thüringen, BRD

 Bildbreite: 5 cm

 



Pyrolusit xx, radialstrahliges Aggregat

 Manganerzrevier Oehrenstock, Ilm-Kreis, Thüringen, BRD

 Stufe: 5 x 3,5 cm

 



Pyrolusit xx gemeinsam mit Calcit

 Tagebau Kamsdorf bei Saalfeld, Thüringen, BRD

Bildbreite: 4 cm  

  



Pyrolusit xx

 Imini Mine, Tazenakht, Prov. Ouarzazate, Marocko

 Stufe: 11 x 9 cm