Pumpellyit-(Fe2+)

 

Formel:   

Ca2Fe2+Al2[(OH)2|SiO4|Si2O7]·H2O                   (9.BG.20)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; grünlich bis schwarz, faserige oder nadelige Kristalle, oft büschelige, radiale oder abgerundete Aggregate
 

Entdeckung:   

1973 - Passaglia & Gottardi; benannt nach R. Pumpelly (1837-1923), amerikanischer Geologe, aktiver Bergbauberater und Professor für Bergbauwissenschaften an der Harvard University; 1884 zum Direktor des New England Branch des United States Geological Survey ernannt

 

Typlokalität: 

Russland, Sibirien, Region Krasnojarsk, Taimyrhalbinsel, Putoran-Plateau, Noril'sk, Fluss Ivakin
 

Seltenheit:    

selten                                        (Mineralienatlas: 29 / Mindat: 28 Lokalitäten; 2019)

 

 

Pumpellyit xx neben Epidot auf Albit

Steinbruch Henneberg bei Weitisberga, Thüringen, BRD

Bildbreite: 8 mm

 

 

Pumpellyit xx neben Epidot auf Albit

Steinbruch Henneberg bei Weitisberga, Thüringen, BRD

Bildbreite: 8,5 mm

 

  

 

faserige Pumpellyit-Garben auf Albit xx

Stbr. Nesselgrund bei Schnellbach, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3 mm

 

 

Pumpellyit-Aggregate

Stbr. Nesselgrund bei Schnellbach, Thüringen, BRD

Bildbreite: 17 mm

 



Pumpellyit pseudomorph nach Analcim

Stbr. Nesselgrund bei Schnellbach, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3 cm

  



 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl