Pucherit

 

Formel:   

BiVO4                        (8.AD.40)
Ausbildung:  orthorhombisches Kristallsystem; zahlreiche Formen, oft tafelige oder prismatische Kristalle, auch nadelig
 

Entdeckung:   

1871 - Frenzel; benannt nach der Typlokalität, den Pucher Richtschacht in Schneeberg, Deutschland

 

Typlokalität: 

Deutschland, Sachsen, Erzgebirgskreis, Schneeberg, Neustädtel, Wolfgangmaßen - Grubenfeld, Pucher Richtschacht (inkl. Halde), Alexander Spat
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet                    (Mineralienatlas: 48 / Mindat: 55 Lokalitäten; 2019)

 

 

 

Pucherit xx neben Bismutoferrit und Beyerit

Grube "Arme Hilfe", Ullersreuth, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 2,5 mm

 

 

 

Pucherit xx neben Beyerit

Grube "Arme Hilfe", Ullersreuth, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 2 mm

 



Pucherit xx

 Pucher-/Alexanderschacht (5. Scharung), Wolfgangmaßen-Grubenfeld,

Schneeberg, Sachsen, BRD (TL)

 Bildbreite: 2 mm




Pucherit xx

 Pucher-/Alexanderschacht (5. Scharung), Wolfgangmaßen-Grubenfeld,

Schneeberg, Sachsen, BRD (TL)

 Bildbreite: 2 mm

 



Pucherit xx auf Quarz

Fundpunkt RB 14.0, Hohenstein, Reichenbach, Odenwald, Hessen, BRD

  Bildbreite: 2,5 mm

 



Pucherit-Kristall neben Beyerit auf Quarz

 Alexanderspat, Pucherschacht, Wolfgangmaßen-Grubenfeld,

Schneeberg, Sachsen, BRD (TL)

 Bildbreite: 1,4 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl