Pseudomalachit

 

Formel:   

Cu5(PO4)2(OH)4               (8.BD.05)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; grüne, schwarzgrüne, oder blaugrüne tafelige, blättrige oder prismatische xx, oft radiale kugelige Aggregate, Krusten, Massen
 

Entdeckung:   

1813 - F. Hausmann; Name aus pseudo (= täuschend) und der Mineralbezeichnung Malachit

 

Typlokalität: 

Deutschland, Rheinland-Pfalz, Rheinbreitbach, Grube Virneberg
 

Seltenheit:    

verbreitet                        (Mineralienatlas: 252 / Mindat: 375 Lokalitäten; 2016)

 

 

 

kugelig-radialblättriger Pseudomalachit auf Goethit

Grube "Arme Hilfe", Ullersreuth, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6 mm  

 

 

 

 

nieriger Pseudomalachit

Grube "König David", Schneeberg, Erzgebirge, Sachsen, BRD

Bildbreite: 4 mm  

 



nierige Pseudomalachit-Krusten

Grube "Altväter samt Eschig", Sayda, Freiberger Revier, Sachsen, BRD 

Bildbreite: 6,5 mm  

 



Pseudomalachit, nierig, schalig

Krucemburk (Krizova) bei Zdirce, Tschechien

Bildbreite: 2,7 cm

 

 

Pseudomalachit, nierig

Reiner-Podlipa Mine, Libethen, Okres Banská Bystrica, Slowakei

Bildbreite: 3 cm

 

Pseudomalachit, nierig

Reiner-Podlipa Mine, Libethen, Okres Banská Bystrica, Slowakei

Bildbreite: 3,5 cm