Prehnit

 

Formel:   

Ca2Al2Si3O10(OH)2                          (9.DP.20)
  Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; tafelige bis prismatische Kristalle, oft verzerrt oder gekrümmt, typisch sind fächerförmig aufgebätterte Kristalle, meist traubige bis kugelige Aggregate mit radialstrahligem inneren Aufbau
 

Entdeckung:   

1789 - A. G. Werner; benannt zu Ehren von Baron und Oberst Hendrik von Prehn (1733-1785), Erstfinder, welcher 1783 die Proben durch WErner untersuche ließ

Typlokalität: 

Südafrika, Provinz Ostkap (Eastern Cape), Distrikt Chris Hani, Karoo Dolerite
 

Seltenheit:    

verbreitet                  (Mineralienatlas: 909 / Mindat: 1942 Lokalitäten; 2019)

 



traubig-kugeliger Prehnit

Stbr. Spittergrund, Tambach-Dietharz, Thüringen, BRD

 Stufe: 9 x 7 cm

 

 

traubiger Prehnit

Upper New Street Quarry, Paterson, Passaic Co., New Jersey, USA

 Stufe: 11 x 7 cm

 



kugeliger Prehnit auf Epidot

Djouga, Bendougou, Kreis Bafoulabè, Region Kayes, Mali

 Stufe: 7 x 7 cm

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl