Posnjakit

 

Formel:   

Cu4[(OH)6|SO4] · H2O        (7.DD.10)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; tafelige, oft pseudohexagonale Kristalle, körnige bis massige Aggregate, Krusten
 

Entdeckung:   

1967 - Komkov & Nefedov; benannt zu Ehren von E. V. Posnjak (1888-1949), Geochemiker, Geophysical Laboratory, Washington, USA, welcher das CuO-SO3-H2O-System untersuchte
 

Typlokalität: 

Kasachstan, Qaragandy Oblysy, Wolfram-Lagerstätte von Nura-Taldy
 

Seltenheit:    

verbreitet               (Mineralienatlas: 324 / Mindat: 324 Lokalitäten; 2016)

 



blaugrüne, tafelige Posnjakit xx

Tagebau Kamsdorf bei Saalfeld, Thüringen, BRD

Bildbreite: 4,5 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 4 mm

 

 



blaue, tafelige Posnjakit xx

Pinge Sadisdorf, Osterzgebirge, Sachsen, BRD

Bildbreite: 2 mm