Poitevinit

 

Formel:   

(Cu, Fe2+, Zn)[SO4] · H2O           (7.CB.05)
Ausbildung: triklines Kristallsystem; derb, mikrokristallin, körnig

Entdeckung:   

1964 - Jambor & Lachance & Courville; benannt nach Dr. Theophile Eugène Poitevin (1888-1978), kanadischer Mineraloge, Geological Survey von Kanada

 

Typlokalität: 

Kanada, British Columbia, Lillooet Mining Division, Fluss Bonaparte, Hat Creek, Avoka Anspruch
 

Seltenheit:    

selten                   (Mineralienatlas: 7 / Mindat: 5 Lokalitäten; 2015)

 

 

 

Poitevinit als Bestandteil eines hellblauen Aggregates neben 

Chalkanthit und Chalkocyanit auf Quarz

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 4,5 mm

 

 

 

rötlichbraune Poitevinit-Aggregate auf Quarz

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 2 mm