Pharmakosiderit

 

Formel:   

KFe43+(AsO4)3(OH)4 · 6-7H2O            (8.DK.10)
Ausbildung: kubisches Kristallsystem; meist gut ausgebildete, würfelige Kristalle, oft diagonal gestreift

Entdeckung:   

1813 - F. Hausmann; benannt nach dem griechischen Worten "Farmakon" (= Gift) und "Sideros" (=Eisen)

 

Typlokalität: 

UK, England, Cornwall Co., Camborne-Redruth-St. Day District, Gwennap, St. Day, Carharrack Mine und
UK, England, Cornwall Co., Camborne-Redruth-St. Day District, Illogan, Carn Brea and Tincroft United Mine, Tincroft Mine

Seltenheit:    

verbreitet                       (Mineralienatlas: 319 / Mindat: 435 Lokalitäten; 2015)

 

 

 

grünes, würfeliges Pharmakosiderit-Kristall auf Dufrenit und Goethit

Grube "Hoff auf mich", Ullersreuth, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 2 mm

 

 

 

gelbes, würfeliges Pharmakosiderit-Kristall auf Dufrenit und Goethit

Grube "Hoff auf mich", Ullersreuth, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 4 mm

 



gelbbraune Pharmakosiderit xx auf Quarz

Ritterzeche, Schneeberg, Erzgebirge, Sachsen, BRD 

Bildbreite: 2,5 mm

 



gelbbraune Pharmakosiderit xx auf Quarz

Ritterzeche, Schneeberg, Erzgebirge, Sachsen, BRD 

Bildbreite: 1,2 mm