Pharmakolith

Formel:   

CaHAsO4·2H2O                 (8.CJ.50)

  Ausbildung: monoklines Kristallsystem; meist als krustige, nierige, traubige, nadelige oder faserige Aggregate, selten xx

Entdeckung:   

1800 - Karsten; Name aus dem altgriechischen φάρμακον "pharmakon" = Gift, mithin etwa "Giftstein"

Typlokalität: 

Deutschland, Baden-Württemberg, Schwarzwald, Landkreis Rottweil, Revier Wittichen, Grube Sophia
  Seltenheit: wenig verbreitet                      (Mineralienatlas: 124 / Mindat: 111 Lokalitäten; 2018)

 



Pharmakolith und Pikropharmakolith xx

Grube Sophia, Wittichen, Schwarzwald, Baden-Württemberg, BRD (TL)

  Bildbreite: 9,5 mm

 



Pharmakolith auf Gersdorffit

Steinbruch "Burgk", Burgk bei Schleiz, Thüringen, BRD

  Bildbreite: 4 mm  

 



weißer Pharmakolith neben Kaatialait, Arsenolith und Arsen

Geschiebergang, 10. Sohle, Schacht Svornost (Einigkeit), Jàchymov, Tschechien

  Bildbreite: 7,5 mm  

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl