Parsonsit

 

Formel:   

Pb2(UO2)(PO4)2                          (8.EA.10)
  Ausbildung: triklines Kristallsystem;  blassgelbe bis honigbraune Farbe, abgeflachte (lattenartige), pseudo-hexagonale, nadelige Kristalle, auch radialfaserige Aggregate, Krusten, pulverförmig
 

Entdeckung:   

1923 - Schoep; benannt zu Ehren von Arthur Leonard Parsons (1873–1957), Professor für Mineralogie und Petrographie an der Universität von Toronto
 

Typlokalität: 

Demokratische Republik Kongo, Provinz Katanga (Shaba), Distrikt Ober-Katanga (Haut-Katanga), Shinkolobwe (Kasolo), Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine)
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet                    (Mineralienatlas: 39 / Mindat: 63 Lokalitäten; 2017)

 



Parsonsit xx auf Quarz xx

Stbr. Henneberg bei Weitisberga, Thüringen, BRD

Stufe: 5,5 x 4 cm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 4,5 mm

 



Detail der oben links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 mm

 



 Parsonsit xx

Grube "Adam Heber", Schneeberg, Erzgeb., Sachsen, BRD

Bildbreite: 2,5 mm

 

 

 Parsonsit xx

Grube "Adam Heber", Schneeberg, Erzgeb., Sachsen, BRD

Bildbreite: 1,5 mm

 

 

 Parsonsit xx

Grube "Adam Heber", Schneeberg, Erzgeb., Sachsen, BRD

Bildbreite: 2 mm