Pargasit

 

Formel:   

NaCa2(Mg,Fe2+)4Al(Si6Al2)O22(OH)2                              (9.DE.15)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; prismatische, oft gut ausgebildete Kristalle
 

Entdeckung:   

1814 - von Steinheil, benannt nach der Typlokalität Pargas in Finnland
 

Typlokalität: 

Finnland, Westfinnland (Länsi-Suomi), Turku-Pori, Pargas (Parainen)
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet                 (Mineralienatlas: 162 / Mindat: 346 Lokalitäten; 2019)

 


 

braunschwarzes Pargasitkristall (38 x 35 mm) in einem basaltähnlichen Gestein

Steinbruch Loitsch bei Weida, Thüringen, BRD

Stufe: 6 x 6 cm  

 



braunschwarzes Pargasitkristall (35 x 20 mm), dieser geteilt von einem  grünlichgrauen Silvialithkristall (16 x 6 mm), alles in einem basaltähnlichen Gestein

Steinbruch Loitsch bei Weida, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6 cm  

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl