Parasymplesit

 

Formel:   

Fe2+3(AsO4)2 · 8H2O                (8.CE.40)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; meist grünlichblaue nadelige xx, Kristallaggregate oft als "Igel" und Rosetten
 

Entdeckung:   

1954 - Ito & Minato & Sakurai; der Name bezieht sich auf die polymorphe Beziehung zu Symplesite

 

Typlokalität: 

Japan, Region Kyushu, Präfektur Oita, Stadt Saeki, Kiura Mine (Shin-Kiura Mine; Kiura Schmirgel mir)
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet                       (Mineralienatlas: 175 / Mindat: 130 Lokalitäten; 2019)

 

 

 

Parasymplesit als kleine bläuliche Igel aus nadeligen xx auf Skutterudit

Grube "Hanfstengel", Kamsdorfer Revier, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 2,5 mm  

 

 

bläulicher Parasymplesit auf Arsenolith

Geschiebergang, 12. Sohle, Schacht Svornost (Einigkeit), Jàchymov, Tschechien

  Bildbreite: 2 mm

 

 



radialstrahliger, bläulicher Parasymplesit

Geschiebergang, 12. Sohle, Schacht Svornost (Einigkeit), Jàchymov, Tschechien

  Bildbreite: 2 mm  

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl