Osumilith

Formel:   

(K,Na)(Fe2+,Mg)2(Al,Fe3+)3(Si,Al)12O30                     (9.CM.05)

Ausbildung: hexagonales Kristallsystem; kleine tafelige bis prismatische Kristalle bis 5 mm Größe, massige Aggregate

Entdeckung:   

1956 - Miyashiro; benannt nach der Typlokalität, der Osumi-Halbinsel in Japan
Typlokalität: Japan, Kyushu, Präfektur Kagoshima, Kimotuki-gun, Tarumizumata, Osumi-Halbinsel, Sakkabira
Seltenheit: selten                            (Mineralienatlas: 20 / Mindat: 13 Lokalitäten; 2016)

 

 

Osumilith gemeinsam mit Mullit und Indialith als Bestandteil von

 rotem sog. "Buchit" oder "Paralava" (= pyrometamorph veränderte Gesteine)

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD 

 Bildbreite: 2,5 cm

  

 

Osumilith-Kristall

Stbr. "Caspar", Bellerberg, Eifel, Rheinland-Pfalz, BRD 

 Bildbreite: 2 mm