Nickelskutterudit

Formel:   

NiAs2-3                          (2.EC.05)
Ausbildung: kubisches Kristallsystem; kubische Kristalle, Dendriten, körnige und massige Aggregate
 

Entdeckung:   

1845 - Breithaupt (Nickel-Biarseniet, Weißnickelkies, Chloanthit); 1892 - Waller & Moses, durch diese als Nickelskutterudit nach dem überwiegenden Nickelanteil und der nahen Verwandtschaft zum Skutterudit benannt
 

Typlokalität: 

Deutschland, Sachsen, sächsisches Erzgebirge, Grubenrevier Schneeberg

Seltenheit: wenig verbreitet                           (Mineralienatlas: 172 / Mindat: 215 Lokalitäten; 2017)

 

 

Nickel-Skutterudit, massig, derb, mit Calcit auf Zechsteinkalk

Tagebau Kamsdorf bei Saalfeld, Thüringen, BRD

Stufe: 12 x 7 cm  

 

  

 

Nickel-Skutterudit xx auf Baryt

Tagebau Kamsdorf bei Saalfeld, Thüringen, BRD

Bildbreite: 2,5 mm

 


 

Nickelskutterudit xx bis 12 mm Größe auf Arsen

Schacht 371, Revier Schlema-Alberoda-Hartenstein, Erzgebirge, Sachsen, BRD

Stufe: 9 x 8 cm

 

 

Nickelskutterudit xx

Gang "Dürre Henne", Schacht 371, Revier Schlema-Alberoda-Hartenstein,

Erzgebirge, Sachsen, BRD

Stufe: 9 x 8 cm

 



Nickelskutterudit xx gemeinsam mit Siderit xx und kleinen Pyrit xx

Schacht 186, Revier Schlema-Alberoda-Hartenstein, Erzgebirge, Sachsen, BRD

Stufe: 7 x 4,5 cm

 



Nickelskutterudit xx

Schacht 366, Revier Schlema-Alberoda-Hartenstein, Erzgebirge, Sachsen, BRD

Stufe: 7 x 6,5 cm

 


 

Nickelskutterudit xx auf Baryt gemeinsam mit

Arsenolamprit, Proustit und Fluorit

Grube "St. Johannes", Wolkenstein, Revier Marienberg, Sachsen, BRD

Bildbreite: 6 cm  

 



Nickelskutterudit xx gem. mit Galenit, Sphalerit, Pyrit, Arsen u. a

-66 Lachter Sohle, Johanngeorgenstadt, Sachsen, BRD

Bildbreite: 6 mm