Muskovit (Muskovit-2M1)

Formel:   

KAl2(Si3Al)O10(OH,F)2                        (9.EC.15)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; mehrere Polytypen: Muskovit-2M1(am meisten verbreitet), Muskovit-1M, Muskovit-2A, Muskovit-2M2 und Muskovit-3T;  tafelige, blättrige, schuppige Kristalle, massige Aggregate; schwarze "graphische" Zeichnung durch orientierte Einwachsungen von Rutil, Hämatit, Ilmenit oder Pyrrhotin; Verzwilligungen z. B. als "Sternmuskovit"

Entdeckung:   

1747 - Walerius / 1850 - Dana; Name nach `vitra muscovita`, bezogen auf die Verwendung von Muskovitplatten als Fensterglas in Russland im 19. Jahrhundert, auch Bezug zum Namen der Stadt Moskau
 

Typlokalität: 

keine
Seltenheit: verbreitet                    (Mineralienatlas: 3536 / Mindat: 27865 Lokalitäten; 2019)

 

 

Muskovit-Kristall auf Quarz und Albit

Steinbruch Henneberg bei Weitisberga, Thüringen, BRD

Bildbreite: 2,5 mm

 

 

 

Muskovit (Varietät Astrolith) in Diabas

Neumark, Vogtland, Sachsen, BRD

Bildbreite: 14 mm

 


Muskovit xx (Varietät Phengit) neben kleinen Dolomit xx

Wolframitgrube Pechtelsgrün, Vogtland, Sachsen, BRD

Stufe: 9 x 6 cm  

 


Muskovit "Gilbertit" xx neben Fluorit, Apatit u. a.

Gang 11 "Unverhofft Glück", Greifensteinstollen, Ehrenfriedersdorf, Sachsen, BRD

Bildbreite: 4,5 mm

 


gelbliche Muskovit xx auf Albit und Quarz

Sapucaia Mine, Sapucaia do Norte, Galilèia, Doce-Tal, Minas Gerais, Brasilien

Stufe: 18 x 12 cm

 


Sternmuskovit mit Albit xx

Divino das Laranjeiras, Minas Gerais, Brasilien

Stufe: 11,2 x 7,5 cm

 


Muskovit xx gemeinsam mit Albit

Padre Paraiso, Fluss Jequitinhonha, Minas Gerais, Brasilien

Stufe: 17 x 14 cm

 


Muskovit xx auf Albit

Xanda Mine, Virgem da Lapa, Fluss Jequitinhonha, Minas Gerais, Brasilien

Stufe: 9 x 8 cm  

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl