Mullit

Formel:   

Al8[(O,OH,F)|(Si,Al)O4]4                     (9.AF.20)

Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; kleine prismatische oder nadelige Kristalle

Entdeckung:   

1924 - Bowen, Greig & Zies; benannt nach der Typlokalität, der schottischen Insel Mull
Typlokalität: UK, Schottland, Highland, Isle of Mull, Seabank Villa
  Seltenheit: wenig verbreitet                    (Mineralienatlas: 49 / Mindat: 62 Lokalitäten; 2014)

 

 

Mullit gemeinsam mit Indialith und Osumilith als Bestandteil von

 braunem, sog. "Buchit" oder "Paralava" (= pyrometamorph veränderte Gesteine)

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD 

 Bildbreite: 6 cm

 

weiße, nadelige Mullit xx, radiale Aggregate

Stbr. Emmelberg, Übersdorf, Eifel, Rheinland-Pfalz, BRD 

 Bildbreite: 3,5 mm