Monazit-(Ce)

 

Formel:   

Ce(PO4)                      (8.AD.50)
Ausbildung:  monoklines Kristallsystem; prismatische Kristalle, oft abgeflacht, länglich oder durch Verlängerung von Endflächen verzerrt bzw. keilförmig, Kristallflächen häufig rau, gestreift oder uneben
 

Entdeckung:   

1829 - Breithaupt; der Name Monazit leitet sich vom griechischen μονάζειν [monázein] - etwa „allein leben“ - ab, was sich auf die typisch Einzeln vorkommenden Kristalle oder auch auf das wohl seltene Vorkommen an der Typlokalität beziehen kann

 

Typlokalität: 

Russland, Ural, Oblast Tscheljabinsk, Ilmen-Gebirge, Naturschutzgebiet Ilmen
 

Seltenheit:    

verbreitet                       (Mineralienatlas: 391 / Mindat: 839 Lokalitäten; 2015)

 



 Monazit-(Ce)-Kristall auf Quarz

Steinbruch Henneberg bei Weitisberga, Thüringen, BRD

Bildbreite: 1,5 mm