Mellit

Formel:   

Al2C6(COO)6·16H2O                       (10.AC.05)
Ausbildung: tetragonales Kristallsystem; meist dipyramidale Kristalle bis in den Zentimeterbereich mit harz- bis glasglänzenden Oberflächen, auch körnige Aggregate

Entdeckung:   

1789 - C. A. S. Hoffmann, 1789 - Karsten, 1792 - A. G. Werner und 1793 - Gmelin, benannt nach dem ursprünglich griechischen Wort μέλι [meli] für Honig (Honigstein), mit Bezug auf die Farbe des Minerals an der Tylokalität

Typlokalität: 

Deutschland, Thüringen, Kyffhäuserkreis, Artern a.d. Unstrut, Braunkohletagebau Auguste

Seltenheit:    

selten                     (Mineralienatlas: 14 / Mindat: 11 Lokalitäten; 2017)

 



 Mellit xx

Bad Frankenhausen, Kyffhäuser, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6 mm

 



 Mellit xx auf inkohlten Holz

Bad Frankenhausen, Kyffhäuser, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6 mm

 
 

 Aggregat aus Mellit xx

Grube Csordakut (Csordakuti), Bicske-Csordakut, Bicske-Zsambeki Basin,

Komitat Fejér, Ungarn

Stufe: 8,5 x 7 cm

  

 

 

  

 Mellit xx

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 3,4 cm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl