Magnesiocopiapit

Formel:   

MgFe43+[(OH)2|(SO4)6] · 20H2O              (7.DB.35)
Ausbildung: triklines Kristallsystem; gelb, derb, mikrokristallin, winzige xx
 

Entdeckung:   

1938 - Berry; der Name bezieht sich auf die chemische Zusammensetzung (dominant Magnesium) und die Beziehung zum Mineral Copiapit 
 

Typlokalität: 

USA, Kalifornien, Riverside Co., Blythe
Seltenheit: wenig verbreitet                      (Mineralienatlas: 29 / Mindat: 44 Lokalitäten; 2016)

 

 

 

aluminiumhaltiger Magnesiocopiapit, gelbliche undurchsichtige Massen

bzw. Aggregate, z. T. aus winzigen isometrischen xx 

Tagebau Lichtenberg bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 4 cm