Löllingit

Formel:   

FeAs2                    (2.EB.15)
Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; u. a. prismatische, pseudo-oktaedrische Kristalle, derb
 

Entdeckung:   

1845 - Haidinger; benannt nach der Typlokalität Lölling in Kärnten in Österreich
 

Typlokalität: 

Österreich, Kärnten, Bezirk Sankt Veit an der Glan, Friesach-Hüttenberg, Hüttenberg, Hüttenberger Erzberg, Revier Lölling, Wolfbau
Seltenheit: verbreitet                     (Mineralienatlas: 383 / Mindat: 694 Lokalitäten; 2015)

 



Löllingit xx

Schacht 371, Schlema-Alberoda-Hartenstein, Sachsen, BRD

Stufe: 7,5 x 7 cm

 



 Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 4,5 mm

 



Löllingit xx mit farblosen Fluorit

Huanggang, Präfektur Ulanhad  Bund, Innere Mongolei, China

Stufe: 9 x 8 cm