Lithiophorit

 

Formel:   

(Al,Li)Mn4+O2(OH)2                       (4.FE.25)
Ausbildung:  trigonales Kristallsystem; nur derb oder mikrokristallin, traubig-nierig, als (oft schalige) Krusten
 

Entdeckung:   

1827 - GÖSSEL, 1870 - Frenzel; benannt nach dem Element Lithium und griechisch "pherein" (für tragen), weil das Mineral Lithium enthält (in sich trägt)

 

Typlokalität: 

Deutschland, Sachsen, Erzgebirgskreis, Schneeberg, Spitzleithe und
Deutschland, Sachsen, Landkreis Görlitz, Kodersdorf, Rengersdorf
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet                   (Mineralienatlas: 116 / Mindat: 206 Lokalitäten; 2019)

 

  

 

Lithiophorit in/auf derben Quarz 

Grube "Arme Hilfe", Ullersreuth, Thüringen, BRD

Bildbreite: 5 cm  

 



Detail der links abgebildeten Stufe 

Bildbreite: 17 mm  

 



Lithiophorit auf Quarz 

Altbergbau am Eisenweg, Eichigt bei Adorf, Vogtland, Sachsen, BRD

Stufe: 12 x 7 cm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe 

Bildbreite: 3 cm



Lithiophorit mit Quarz

Grube Editha, Heideberg bei Rengersdorf, Lausitz, Sachsen, BRD (TL)

Stufe: 6,5 x 3,5 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe 

Bildbreite: 7 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl