Lipscombit

 

Formel:   

(Fe2+,Mn)Fe23+(PO4)2(OH)2                (8.BB.90)
Ausbildung: tetragonales Kristallsystem; Krusten, erdige oder traubige Aggregate, kleine spitzpyramidale xx
 

Entdeckung:   

1953 - Gheith; benannt nach William Nunn Lipscomb (1909 -), Mineraloge, University of Minnesota, Minneapolis, Minnesota, USA

 

Typlokalität: 

Brasilien, Südosten (Região Sudeste), Minas Gerais, Doce-Tal, Galiléia, Sapucaia do Norte, Sapucaia Mine
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet                 (Mineralienatlas: 29 / Mindat: 46 Lokalitäten; 2015)

 

  

 

Lipscombit, kleine (< 0,05 mm), schwarzgrüne xx und grüne Krusten

neben Anhydrit xx in einer aufgebrochenen Phosphoritkonkretion

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 4,5 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2,5 mm 

 

 



Lipscombit als hellgelbe Kügelchen neben Laueit, Struzit u. a.

Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

Bildbreite: 3 mm

 



Lipscombit als hellgelbe Kügelchen

Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

Bildbreite: 3 mm