Lindbergit

 

Formel:   

Mn[C2O4]·2H2O                      (10.AB.05)
Ausbildung:  monoklines Kristallsystem; zwei unterschiedliche Ausbildungen beschrieben, zum einen kleine prismatischen Kristalle < 1 mm (vermutlich Pseudomorphosen nach orthorhombischen Trihydrat) und zum anderen dünne Krusten
 

Entdeckung:   

2004 - Atencio & Coutinho & Graeser & Matioli & Filho; benannt zu Ehren von Marie Louise Lindberg-Smith (1918 - 2005), U. S. Geological Survey, USA

 

Typlokalität: 

Brasilien, Südosten (Região Sudeste), Minas Gerais, Doce-Tal, Galiléia, Sapucaia do Norte, Boca Rica Claim
 

Seltenheit:    

selten                 (Mineralienatlas: 12 / Mindat: 13 Lokalitäten; 2014)

 

  

 

 Lindbergit, kleine weiße Aggregate auf Matrix (Quarz, Dolomit, Pyrit u. a.)

Grube "Neue Hoffnung Gottes", Bräunsdorf bei Freiberg, Sachsen, BRD

Stufe: 6 x 4 cm

 


 

Lindbergit, weiße Pusteln

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 1,5 mm