Langit

 

Formel:   

Cu4[(OH)6|SO4] • 2H2O             (7.DD.10)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; hellblaue bis blaugrüne isometrische Kristalle, körnige Krusten, erdige bis massige Aggregate
 

Entdeckung:   

1864 - MASKELYNE; benannt zu Ehren von VICTOR VON LANG (1838-1921), Physiker aus Wien, Österreich

Typlokalität: 

UK, England, Cornwall Co., District St. Austell, Kupfer-Mine „Fowey Consols“ (Tywardreath, Par Parish)
 

Seltenheit:    

verbreitet                 (Mineralienatlas: 526 / Mindat: 576 Lokalitäten; 2016)

 

  

 

Langit als bläuliche Kruste

Tagebau Kamsdorf bei Saalfeld, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3,2 cm

 



Langit xx neben Chalkopyrit u. a.

Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

Bildbreite: 2 mm

 



kleine, blaue Langit xx auf Matrix

Podlipa, Libethen, Okres Banská Bystrica, Slowakei

Stufe: 6 x 3 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2,5 mm