Kutnohorit

 

Formel:   

CaMn2+(CO3)2                (5.AB.10)
  Ausbildung: trigonales Kristallsystem; überwiegend polykristalline, radialstrahlige, körnige oder massige Mineral-Aggregate von meist weißer, grauer, rosa oder gelblicher Farbe
 

Entdeckung:   

1901 - A. Bukovský; benannt nach der Typlokalität Kutná Hora in Tschechien
 

Typlokalität: 

Tschechien, Region Mittelböhmen (Stredocesky kraj), Kuttenberg (Kutná Hora), Policany Mine
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet               (Mineralienatlas: 143 / Mindat: 228 Lokalitäten; 2017)

 



weißer Kutnohorit auf Goethit (pseudomorph nach Siderit)

Tagebau Kamsdorf, Thüringen, BRD

 Bildbreite: 4 cm

 



kleine Geode mit traubigen, dunkelgrauen Kutnohorit

gemeinsam mit farblosen Aragonit xx

Levane, Bucine, Valdarno, Arezzo, Toskana, Italien

 Stufe: 4,5 x 2,8 cm

 

 

Detail der oben abgebildeten Stufe

  Bildbreite: 8 mm

 

                                                                                                      

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl