Kahlerit

 

Formel:   

Fe2+(UO2)2(AsO4)2·10-12H2O             (8.EB.05)
Ausbildung:  tetragonales Kristallsystem; kleine dünntafelige xx
 

Entdeckung:   

1953 - H. Meixner; benannt zu Ehren von Prof. Franz Kahler (1900-1995), österreichischer Geologe

 

Typlokalität: 

Österreich, Kärnten, Bezirk Sankt Veit an der Glan, Friesach-Hüttenberg, Hüttenberg, Hüttenberger Erzberg, Revier Lölling, Knichtelager
 

Seltenheit:    

selten                   (Mineralienatlas: 13 / Mindat: 11 Lokalitäten; 2016)

 

  

 

kleine, gelblichweiße, tafelige Kahlerit xx auf Quarz 

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 35 mm

 



kleine (< 0,05 mm) gelblichweiße, tafelige Kahlerit xx auf Quarz 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 mm