Johannit

 

Formel:   

Cu[UO2|OH|SO4]2 · 8 H2O              (7.EB.05)
Ausbildung:  triklines Kristallsystem; kleine, grüne, prismatische bis dicktafelige Kristalle, meist schuppige oder nierige Aggregate und krustige Überzüge
 

Entdeckung:   

1830 - Haidinger; benannt zu Ehren von Erzherzog Johann von Österreich (1782-1859), dem Gründer des Steiermarker Landesmuseums Joanneum (Österreich)

 

Typlokalität: 

Tschechien, Region Karlsbad (Karlovarsky kraj), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), Erzgebirge, St. Joachimsthal (Jàchymov), Elias Mine
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet                   (Mineralienatlas: 41 / Mindat: 69 Lokalitäten; 2015)

 

 

grüne Johannit xx (< 1 mm) neben weißen bis gelblichen Uranopilit

Bergwerk Paitzdorf, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 2,5 cm

 

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 3 mm