Indialith

Formel:   

Mg2Al3[Si5AlO18]                     (9.CJ.05)

Ausbildung: hexagonales Kristallsystem; kleine prismatische Kristalle, körnige Aggregate

Entdeckung:   

1954 - Miyashiro & Liyama; benannt nach dem Land Indien, in dem sich die Typlokalität befindet
Typlokalität: Indien, Jharkhand, Distrikt Bokaro, südwestlich von Hazaribagh, Bokaro Kohlefeld
  Seltenheit: selten                   (Mineralienatlas: 9 / Mindat: 18 Lokalitäten; 2014)

 

 

 

Indialith gemeinsam mit Mullit und Osumilith als Bestandteil von

 gelbraunem sog. "Buchit" oder "Paralava" (= pyrometamorph veränderte Gesteine)

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD 

 Bildbreite: 6 cm