Hydroxylellestadit

Formel:   

Ca10(SiO4)3(SO4)3(OH, Cl, F)2        (9.AH.25)

  Ausbildung: monoklines Kristallsystem; kleine rundliche Aggregate und xx

Entdeckung:   

1971 - Harada & Nagashima & Nakao & Kato; Name Ellestadit zu Ehren von Dr. Ruben B. Ellestad (1900-1993), Chemiker von Minneapolis (USA); der Name Hydroxylellestadit nimm weiterhin Bezug auf die Hydroxylgruppe in der chemischen Zusammensetzung

Typlokalität: 

Japan, Honshu, Region Kanto, Präfektur Saitama, Chichibu, Chichibu Mine
  Seltenheit: selten                  (Mineralienatlas: 17 / Mindat: 20 Lokalitäten; 2017)

 

 

bräunliche und bläuliche Hydroxylellestadit xx als Mischkristallisation

mit Fluorellestadit xx Ca10[F2(SO4)3|(SiO4)3]

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3 mm

  

 

bräunliche und bläuliche Hydroxylellestadit xx als

Mischkristallisation mit Fluorellestadit xx

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 2 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl