Heulandit-Ca

 

Formel:   

(Ca,Na,K)5(Si27Al9)O72 · 26H2O                   (9.GE.05)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; meist prismatische oder tafelige Kristalle, aber auch körnige bis massige Aggregate
 

Entdeckung:   

1822 - Brooke; benannt zu Ehren von John Henry Heuland (1778-1856), britischer Mineraliensammler und Händler, benannt auch nach seinem Calciumgehalt

 

Typlokalität: 

Brasilien, Südosten (Região Sudeste), Minas Gerais und UK, Schottland, West Dunbartonshire
 

Seltenheit:    

verbreitet                   (Mineralienatlas: 96 / Mindat: 217 Lokalitäten; 2015)

 

  

 

 Heulandit-Kristall neben Quarz xx und Chabasit xx

Stbr. Henneberg bei Weitisberga, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6 mm

 



rotbraune Heulandit xx

Drio le Pale, Gruppo del Buffaure, Fassa Tal, Trentino-Südtirol, Italien

Stufe: 7 x 6 cm




Stufe mit dunkel violettem Heulandit-Kristallaggregat, hell orangefarbenen

 Stilbit xx und stalaktitischen Aggregaten aus kleinen Quarz xx

Jalgaon Bezirk, Maharashtra, Indien

Bildbreite: 11 cm