Hausmannit

Formel:   

Mn2+Mn23+O4                    (4.BB.10)
Ausbildung: tetragonales Kristallsystem; überwiegend pseudooktaedrische Kristalle, auch körnige bis massige Aggregate
 

Entdeckung:   

1789 - Werner / 1813 - Hausmann; benannt 1827 durch Haidinger zu Ehren von Johann Friedrich Ludwig Hausmann (1782-1859), Professor für Mineralogie an der Universität Göttingen, Deutschland

Typlokalität: 

Deutschland, Thüringen, Ilm-Kreis, Langewiesen, Oehrenstock
Seltenheit: wenig verbreitet                          (Mineralienatlas: 202 / Mindat: 344 Lokalitäten; 2018)

 



Hausmannit-Erz mit Hausmannit xx

 Manganerzrevier Oehrenstock, Ilm-Kreis, Langewiesen, Thüringen, BRD (TL)

 Stufe: 9 x 6 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 12 mm  



Hausmannit pseudomorph nach Manganit xx

 Manganerzrevier Oehrenstock, Ilm-Kreis, Langewiesen, Thüringen, BRD (TL)

 Stufe: 7,5 x 5 cm  

  

 

Hausmannit pseudomorph nach Manganit xx

 Manganerzrevier Oehrenstock, Ilm-Kreis, Langewiesen, Thüringen, BRD (TL)

 Bildbreite: 6 cm  

 



Hausmannit xx

 Silberbachtal, Ilfeld, Landkreis Nordhausen, Thüringen, BRD

 Bildbreite: 13 mm

 



kleine Hausmannit xx auf Baryt

 Grube "Glücksstern", Gottlob, Friedrichroda, Thüringen, BRD

 Stufe: 8 x 8 cm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl