Halotrichit

Formel:   

Fe2+Al2[SO4]4 * 22 H2O            (7.CB.85)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; nadelige Kristalle, faserige Aggregate oder Krusten
 

Entdeckung:   

1839 - Ernst Friedrich Glocker; benannt nach dem lateinischen Wort halotrichum für Haarsalz, ursprünglich aus altgr. ἅλς [háls] „Salz“ und θριξ [thríx], Genitiv τρίχος [tríchos] „Haar“
 

Typlokalität: 

keine

Seltenheit: verbreitet                  (Mineralienatlas: 230 / Mindat: 369 Lokalitäten; 2014)

 



nadelige, gelb- bis graugrüne Halotrichit xx auf Alaunschiefer

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD  

Bildbreite: 5 cm

 



nadelige, gelb- bis graugrüne Halotrichit xx auf Alaunschiefer

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD  

Bildbreite: 3 cm