Greenockit

Formel:   

CdS                    (2.CB.45)          
Ausbildung: hexagonales Kristallsystem; meist erdige, pulvrige oder krustige Überzüge, seltener kleine sechsseitige Kristalle in den Farben Gelb, Orange, Rot, Grün oder Braun

Entdeckung:   

1840 - Jameson; benannt zu Ehren von Charles Cathcart, 2. Earl Cathcart (1783 - 1853), ehemals besser bekannt als Lord Greenock, auf dessen Land das Mineral 1840 erstmals gefunden wurde

Typlokalität: 

UK, Schottland, Renfrewshire, Bishopton, Bishopton Tunnel

Seltenheit: verbreitet                           (Mineralienatlas: 440 / Mindat: 776 Lokalitäten; 2020)

 



Greenockit auf Kupferschiefer

Altbergbau Kupferberg, Ilmenau, Thüringen, BRD

Stufe: 5,4 x 2 cm

 



Greenockit auf Kupferschiefer

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 5,5 mm

 



Greenockit auf Quarz

Grube Cornelia, Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

Stufe: 3,5 x 3 cm

 



Greenockit auf Quarz

Grube Cornelia, Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

Bildbreite: 2,5 mm



Greenockit auf Magnetit

Grube Gelbe Birke, Schwarzenberg, Erzgebirge, Sachsen, BRD

Stufe: 3,5 x 2,2 cm

 

 

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl