Gold

Formel:   

Au               (1.AA.05)
Ausbildung: kubisches Kristallsystem; meist derb, massiv, blechig bis dendritisch, xx als grobe bis abgerundete Oktaeder, Würfel und Dodekaeder, flache Plättchen mit dreieckigen, oktaedrischen Flächen, selten als Fäden
 

Entdeckung:   

Altertum, wurde schon in den ältesten Kulturen vor > 6000 tausend Jahren verwendet; Name aus dem angelsächsischen "Gold" = gelb, lateinisch "aurum"
 

Typlokalität: 

keine
Seltenheit: verbreitet                   (Mineralienatlas: 2377 / Mindat: 27819 Lokalitäten; 2016)

 



Gold in einem Erzgangstück mit Quarz, Pyrit u. a.; Anschliff

Frisch-Glück-Morgengang, Goldisthal, Thüringen, BRD

Bildbreite: 13 mm

 



Gold auf bzw. im Quarz

"Schiffskuppe", Steinheid, Thüringen, BRD

Bildbreite: 4 mm

 



Gold "Seifengold"

Kösele-Bach, Lobenstein, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3,5 mm

 



Gold, blechig, auf Quarz + einige Pyrit xx

Roata Mine, Cavnic, Maramures, Rumänien

Bildbreite: 12 mm