Godovikovit

Formel:   

(NH4) (Al, Fe3+)[SO4]2            (7.AC.20)
Ausbildung: trigonales Kristallsystem; kleine faserige bis nadelige Kristalle, meist derb oder mikrokristallin
 

Entdeckung:   

1988 - Shcherbakova & Bazhenova & Chesnokov; benannt nach Alexander Alexandrowitsch Godovikov (1927 - 1995), russischer Mineraloge und Direktor des Fersman-Museums in Moskau
 

Typlokalität: 

Russland, Ural, Südural, Oblast Tscheljabinsk, Kohlebecken Tscheljabinsk, Kopeisk

Seltenheit: selten                                 (Mineralienatlas: 17 / Mindat: 17 Lokalitäten; 2017)

 



beigefarbene, undurchsichtige, poröse, mikrokristalline Massen und Krusten

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD  

Stufe: 8 x 5 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 10 mm

 

 

                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl