Gersdorffit

Formel:   

NiAsS                  (2.EB.25)          
Ausbildung: 3 Polytypen: Gersdorffit-Pa3 (Ni(As,S)2, kubisch), Gersdorffit-P213 (NiAsS, kubisch) und Gersdorffit-Pca21 (NiAsS, orthorhombisch); pyritähnliche, typisch gestreifte Kristalle von silberweißer bis dunkelgrauer Farbe, derbe Massen
 

Entdeckung:   

1845 - Löwe; benannt zu Ehren von Johann Rudolf Ritter von Gersdorff (1781-1849), dem ehemaligen Besitzer der Schladminger Grube (Österreich), in der das Mineral entdeckt wurde
 

Typlokalität: 

Österreich, Steiermark, Bezirk Liezen, Ennstal, Schladming, Zinkwand - Vöttern

Seltenheit: verbreitet                          (Mineralienatlas: 377 / Mindat: 670 Lokalitäten; 2014)

 



Gersdorffit-Pa3, derbes, ovales Aggregat in Matrix

Tagebau Lichtenberg, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 8 mm      Mineralienatlas.de  

 

 

Gersdorffit xx in Quarz

Bau A9 bei Göritz nähe Hirschberg, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 1,5 mm

 



Gersdorffit xx gemeinsam mit Wismut und Quarz

Stbr. "Hoher Hut", Bösenbrunn, Vogtland, Sachsen, BRD 

Bildbreite: 2,5 mm      Mineralienatlas.de  

 



Gersdorffit xx bis 1 cm Größe neben Quarz u. a.

Ait Ahmane, Bou Azzer, Tazenakht, Quarzazate, Marokko  

Stufe: 9 x 5 cm