Fornacit

Formel:   

(Pb,Cu)3[(Cr,As)O4]2(OH)                        (7.FC.10)

  Ausbildung: monoklines Kristallsystem; steil-pyramidenförmige, gerundete Kristalle bis 6 mm; meist in Aggregaten

Entdeckung:   

1915 - Lacroix; benannt zu Ehren von Lucien Louis Fourneau (1867-1930), Vizegouverneur von Ubangi-Chari (1909-1910) und Beauftragter für Französisch Kamerun (1916-1919)

Typlokalität: 

Republik Kongo, Region Pool, Distrikt Kindanba, Stadt Renéville, Renéville Mine
  Seltenheit: wenig verbreitet                     (Mineralienatlas: 53 / Mindat: 83 Lokalitäten; 2014)

 



bräunlichgrüne Fornacit xx auf Quarz

Grube St. Christoph, Raubschloss, Gräfenroda, Thüringen, BRD

 Stufe: 16 x 11 mm

 



 Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 mm

 

 

dunkel-olivgrüner bis graubrauner Fornacit neben Pyromorphit,

Krokoit, Vauquelinit und Quarz

Tagebau Callenberg, Landkreis Zwickau, Sachsen, BRD

 Stufe: 6 x 5 cm

 

 

 

 Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 mm