Fluorellestadit

Formel:   

Ca5(SiO4,PO4,SO4)3(F,OH,Cl)                                                          (9.AH.25)

Ausbildung:

hexagonales Kristallsystem; farblos, hell bläulichgrün bis blau, kleine nadelige bis prismatische Kristalle, körnige Aggregate

Entdeckung:   

IMA 1987-002; 1987 - Chesnokov & Bazhenova & Bushmakin; benannt zu Ehren von Dr. Ruben B. Ellestad (1900-1993), amerikanischer Chemiker aus Minneapolis (USA) und das Fluor in der chemischen Zusammensetzung (Fluor-Analogon von Hydroxylellestadit)

Typlokalität: 

Russland, Südural, Oblast Tscheljabinsk, Kohlebecken Tscheljabinsk, Kopeisk, Kohlegrube Nr. 44

USA, Kalifornien, Riverside Co., Crestmore, Crestmore-Steinbrüche

Seltenheit:

selten                                                                     (Mineralienatlas: 30 / Mindat: 47 Lokalitäten; 2022)

 

 

 

Fluorellestadit xx neben Hydroxylellestadit, Srebrodolskit und Periklas

Absetzerhalde, Tagebau Lichtenberg, Ronneburger Uranbergbaurevier,

Thüringen, BRD

Stufe: 4 x 3 cm

 

 

 

bläuliche Fluorellestadit xx als ggf. Mischkristallisation mit Hydroxylellestadit

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 6 mm

 

   Uranbergbaurevier bei Ronneburg

 



Fluorellestadit

Bendada Mines, Bendada, Sabugal, Guarda, Portugal

Stufe: 2,3 x 2,2 cm

 

 



Fluorellestadit

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 4,5 mm

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl