Fluorellestadit

Formel:   

Ca10[F2(SO4)3|(SiO4)3]                        (9.AH.25)

  Ausbildung: hexagonales Kristallsystem; kleine bläuliche xx

Entdeckung:   

1982 - Rouse & Dunn, Name in Anspielung auf seine Zusammensetzung, Fluor-Analogen von Hydroxylellestadit

Typlokalität: 

Russland, Südural, Oblast Tscheljabinsk, Kohlebecken Tscheljabinsk, Kopeisk, Kohlegrube Nr. 44
  Seltenheit: wenig verbreitet                         (Mineralienatlas: 15 / Mindat: 21 Lokalitäten; 2014)

 

 

bläuliche Fluorellestadit xx wahrscheinlich als Mischkristallisation

mit Hydroxylellestadit xx (Ca10(SiO4)3(SO4)3(OH, Cl, F)2)

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6 mm

 

 

bläuliche Fluorellestadit xx gemeinsam mit bräunlichen

wohl eher Hydroxylellestadit xx

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 2 mm