Ettringit

Formel:   

Ca6Al2[(OH)12|(SO4)3] · 26H2O                (7.DG.15)
Ausbildung: trigonales Kristallsystem; nadelige oder prismatische Kristalle, radialstrahlige oder faserige Aggregate
 

Entdeckung:   

1874 - J. Lehmann; benannt nach der Typlokalität Ettringen in der Eifel, Deutschland
Typlokalität: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Eifel, Mayen, Ettringen, Bellerberg
Seltenheit: wenig verbreitet                (Mineralienatlas: 90 / Mindat: 96 Lokalitäten; 2017)

 

 

kleine, weiße, radialstrahlige Rosetten (< 1 mm) und kugelige

Aggregate aus nadeligen xx auf veränderten Tentakulitenknollenkalk

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 5 cm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 4 mm

 

 

 



farblose Ettringit xx neben Jennit

Steinbruch Caspar, Bellerberg, Eifel, Rheinland Pfalz, BRD (TL)

Stufe: 7 x 3,5 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2,5 mm



gelbe, prismatische Ettringit xx

N'Chwaning Mine, Kalahari Manganese Field, Nordkap, Südafrika

 Stufe: 6 x 2,8 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 17 mm