Ericait

Formel:   

(Fe2+,Mg, Mn)3B7O13Cl                  (6.GA.05)

Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; würfelige bis tetraederförmige Kristalle, selten tafelig, meist eingewachsen in Anhydrit, Halit etc.
 

Entdeckung:   

1950 - Hans Werner; der Name bezieht sich auf die botanische Bezeichnung Erica für Heidekraut und dessen oft rötliche-violette Farbe
Typlokalität: Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Celle, Hänigsen, Kaliwerk Riedel und
Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Celle, Wathlingen, Kaliwerk Niedersachsen; beide Schächte im Salzstock Wathlingen-Hänigsen
Seltenheit: höchst selten                    (Mineralienatlas: 6 / Mindat: 7 Lokalitäten; 2018)

 

 

Ericait-Kristall in Halit

Grube Bismarckshall, Bischofferode, Eichsfeld, Thüringen, BRD

Stufe: 2 x 2 cm  

 



violettes Ericait-Kristall

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 4,5 mm  

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl