Epidot

Formel:   

Ca2Fe3+Al2(Si2O7)(SiO4)O(OH)                               (9.BG.05)

Ausbildung:

monoklines Kristallsystem; prismatische Kristalle, gestreckt und gestreift parallel [010], faserige, körnige, massige und radialstrahlige Aggregate

Entdeckung:   

1801 - Haüy; benannt nach dem griechischen Wort [epidosis] für Zugabe, Steigerung oder Ausdehnung, Anspielung auf die für Epidote charakteristische Kristallform, bei der eine der Seiten des Prismas länger ist als die andere

Typlokalität:

Frankreich, Region Rhône-Alpes, Department Isère, Arrondissement Grenoble, Kanton Oisans-Romanche, Le Bourg-d’Oisans

Seltenheit:

verbreitet                              (Mineralienatlas: 2.708 / Mindat: 8.702 Lokalitäten; 2021)

 



Epidot xx auf Albit

Steinbruch Henneberg bei Weitisberga, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6,5 mm

 



Epidot xx auf Albit

Steinbruch Henneberg bei Weitisberga, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3 mm

 

 

Epidot als kugelige Aggregate mit radialem Aufbau

auf weißen Albit in Quarzporphyr

Steinbruch am Petersberg bei Halle, Sa.-Anhalt, BRD

Bildbreite: 3,5 cm

 

 

Kristallaggregat aus Epidot xx

 Raywoo Mine, Quetta, Belutschistan, Pakistan

Stufe: 9 x 7 cm

 



strahlige Epidotgarben

Ribagorca, Provinz Huesca, Aragon, Spanien

Bildbreite: 7 cm

 

 



rötliche Epidot xx ("Withamit" = Mn-reicher Epidot)

Ochsner, Zemmgrund, Zillertal, Tirol, Österreich

Bildbreite: 7 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl