Datolith

 

Formel:   

Ca2B2[OH|SiO4]2                     (9.AJ.20)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; meist kurzsäulige oder dicktafelige Kristalle, in Drusen, als grobkörnige Aggregate, faserig, kugelig
 

Entdeckung:   

1806 - Esmark / 1807 - KLAPROTH; benannt aus dem griechischen detèoma (= teilen) und lithos (= Stein), in Anspielung auf die körnige Textur (Teilbarkeit) bei massiver Ausbildung
 

Typlokalität: 

Norwegen, Provinz Aust-Agder, Arendal, Nødebro Grube
 

Seltenheit:    

verbreitet                (Mineralienatlas: 267 / Mindat: 551 Lokalitäten; 2018)

 



farblose Datolith xx neben Analcim xx u. a. 

Stbr. Nesselgrund, Schnellbach, Thüringen, BRD

 Bildbreite: 16 mm

 



farblose Datolith xx

Stbr. Nesselgrund, Schnellbach, Thüringen, BRD

 Bildbreite: 2,5 mm



blass grüne, durchsichtige Datolith xx

 Bor Pit, Dal`negorsk, Primorskiy Kray, Russland

 Bildbreite: 11 cm

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl