Cuprit

Formel:   

Cu2O                                            (4.AA.10)
  Ausbildung: kubisches Kristallsystem; oktaedrische, rhombendodekaedrische oder selten würfelige Kristalle, auch nadelige, haarförmige, oft massige Aggregate

Entdeckung:   

1845 - von Haidinger; benannt aufgrund seines Kupfergehaltes mit Bezug auf die lateinische Bezeichnung für Kupfer cuprum

Typlokalität: 

keine

  Seltenheit: verbreitet                    (Mineralienatlas: 1429 / Mindat: 3253 Lokalitäten; 2017)

 



Cuprit xx

Tagebau Kamsdorf bei Saalfeld, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 18 mm

 



Cuprit xx

 Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 4,5 mm



Cuprit xx

 Detail der oben links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 3 mm

 



                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl