Crandallit

 

Formel:   

CaAl3[(OH)6|PO3(OH)|PO4]              (8.BL.10)
Ausbildung: trigonales Kristallsystem; häufig körnige bis massige Aggregate mit konzentrischer Schichtung (ähnlich achat-/chalcedonartig), nierige bis kugelige Aggregate, Kristalle als meist Pseudomorphosen nach anderen Phosphaten, selten Original-Kristalle (faserige bis nadelige oder würfelförmige Kristalle)
 

Entdeckung:   

1871 - Frenzel; benannt zu Ehren von Milan L. Crandall Jr., US-amerikanischer Bergbauingenieur, Provo, Utah, USA

 

Typlokalität: 

USA, Utah, Juab Co., Tintic District, Silver City, Brooklyn Mine
 

Seltenheit:    

verbreitet                (Mineralienatlas: 155 / Mindat: 286 Lokalitäten; 2015)

 

 

grauweiße, undurchsichtige Crandallit xx pseudomorph nach

radialstrahligen Wavellit-Aggregaten

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3,5 cm

 

 

grauweiße, undurchsichtige Crandallit xx pseudomorph nach

radialstrahligen Wavellit-Aggregaten

Ronneburg (temp. Bauaufschluss), Thüringen, BRD

Bildbreite: 3 cm