Covellin

 

Formel:   

CuS                    (2.CA.05)
Ausbildung: hexagonales Kristallsystem; pulverig, häutchenartige Überzüge, Krusten, körnige Aggregate, selten plättchenartige bis plattige xx

Entdeckung:   

1815 - Freiesleben; benannt zu Ehren von N. Covelli (1790 - 1829), italienischer Mineraloge, welcher das Mineral an Material vom Vesuv chemisch genau bestimmte

 

Typlokalität: 

Italien, Region Kampanien, Provinz Neapel, Vesuv
 

Seltenheit:    

verbreitet                           (Mineralienatlas: 1650 / Mindat: 3790 Lokalitäten; 2015)

 



blaue Krusten bzw. Beläge sowie kleine Covellin xx auf Schiefer

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Stufe: 5 x 3 cm

 



 blättrige Covellin xx gemeinsam mit Markasit

Ernst-Thälmann-Schacht, Siersleben, Sa.-Anhalt, BRD

Bildbreite: 5 mm

 



 Covellin gemeinsam mit Pyrit

Butte, Butte District, Silver Bow Co., Montana, USA

Stufe: 5,5 x 5 cm