Clausthalit
 

Formel:   

PbSe                            (2.CD.10)
Ausbildung: kubisches Kristallsystem; typisch körnig, stückartig, derb, sehr selten Kristalle < 1 mm

Entdeckung:   

1832 - Beudant; benannt nach der Typlokalität, dem Ortsteil Clausthal der Stadt Clausthal-Zellerfeld im  Harz, Deutschland

 

Typlokalität: 

Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Goslar, Clausthal-Zellerfeld, Grube St. Lorenz
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet           (Mineralienatlas: 186 / Mindat: 271 Lokalitäten; 2017)

 


Clausthalit in weißen Dolomit

Halde am Ilmsenberg aus Bau Eisenbahntunnel Silberberg,

Großbreitenbach, Thüringen, BRD

Stufe: 7,5 x 4 cm  

 


Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 8 mm  

 

 

 


Clausthalit gem. mit Nickelskutterudit (teilweise dendritisch, psm.

nach Silber), Nickelin, Proustit u. a., in rosafarbenen Baryt

Schacht 366, Schlema-Alberoda-Hartenstein, Sachsen, BRD

Stufe: 5 x 4 cm  

 


Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 4 mm  




Clausthalit gem. mit Baryt, Chalkopyrit u. a.

Schacht 371, Schlema-Alberoda-Hartenstein, Sachsen, BRD

Stufe: 6 x 3 cm

 


Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 5,5 mm