Cinnabarit

Formel:   

HgS                      (2.CD.25)
Ausbildung: trigonales Kristallsystem; meist als krustige Überzüge oder körnige bis massive Aggregate, nur selten größere und meist sehr flächenreiche Kristalle mit tafeligem bis prismatischem, rhomboedrischem oder dipyramidalem Habitus, sehr formenreich
 

Entdeckung:   

Altertum (um 3. Jahrtausend v. Chr); der heutige Name „Cinnabarit“ in 1859 durch Carl Friedrich Naumann (1798–1873) nimmt Bezug auf die charakteristische rote Farbe des Minerals und leitet sich aus dem lateinischen cinnabaris bzw. dem griechischen κιννάβαρι (kinnabari) und dieses wiederum aus dem persischen زینجیفرح („zinjifrah“: „Drachenblut“) ab
 

Typlokalität: 

keine
Seltenheit: verbreitet               (Mineralienatlas: 627 / Mindat: 2576 Lokalitäten; 2017)

 

 

rote Cinnabarit xx auf farblosen Dolomit-Rhomboedern

Steinbruch Loitsch bei Weida, Thüringen, BRD

Bildbreite: 2 mm  

 

 

Cinnabarit

Lengenfelder Straße, Zwickau, Sachsen, BRD

Stufe: 8 x 4,5 cm

 



Cinnabarit als Ammiolith (Gemisch aus Cinnabarit und Stibiconit)

Grube Mercur, Silberg, Siegerland, Nordrhein-Westfalen, BRD

Stufe: 4,3 x 4 cm

 



Cinnabarit xx gemeinsam mit Stibnit xx und Quarz

Nikitovka, Gorlovka, Oblast Donezk, Ukraine

Bildbreite: 4,5 cm

 



Cinnabarit xx neben Dolomit, Calcit und Quarz

Yunchangping Mine, Tongren, Provinz Guizhou, China

Stufe: 13 x 11,5 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Yunchangping Mine, Tongren, Provinz Guizhou, China

Bildbreite: 6 cm



Detail der oben links abgebildeten Stufe

Yunchangping Mine, Tongren, Provinz Guizhou, China

Bildbreite: 2,2 cm

 



Cinnabarit xx auf Dolomit

Yunchangping Mine, Tongren, Provinz Guizhou, China

Bildbreite: 4,1 cm