Chrysokoll

Formel:   

(Cu,Al)2H2[(OH)4|Si2O5] * n H2O                    (9.ED.20)

  Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; nur derb oder mikrokristallin, blaue bis grüne Krusten, Massen, Beläge, nierig, traubig, stalaktitisch

Entdeckung:   

315 B. C. - Theophrastus, Name aus den griechischen Wörtern χρυσός chrysos (Gold) und κόλλα kolla (kleben), sinngemäß Goldleim, da es als Hilfsmittel in der antiken Goldschmiedekunst diente
Typlokalität: keine
  Seltenheit: verbreitet                      (Mineralienatlas: 1187 / Mindat: 3426 Lokalitäten; 2016)

 

 

blaugrüne Chrysokoll-Krusten gemeinsam mit Tetraedrit, Partzit

und Azurit auf verkieselten Kalkstein

Halde der Grube "Gott Hilf", Löhma, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6 cm      Mineralienatlas.de  

 

 

grüner Chrysokoll in Kalkstein (Anschliff)

Steinbruch Rentzschmühle, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6,5 cm

 

 



Chrysokoll mit Fluorit, Calcit u. a.

Gehren, Ilm-Kreis, Thüringen, BRD

Stufe: 18 x 14,5 cm

 



Chrysokoll, traubig-nierig, neben Atacamit xx und Halloysit-7Å

Mina La Farola, Tierra Amarilla, Prov. Copiapo, Reg. Atacama, Chile

Bildbreite: 11 mm

 



Chrysokoll, kugelig und durchsichtig, neben Tangeit

Monument No. 1 Mine, Mystery Valley, Navajo Co., Arizona, USA

Bildbreite: 1,5 mm