Chernikovit

Formel:   

(H3O)2(UO2)(PO4)·3H2O                          (8.EB.15)
Ausbildung: tetragonales Kristallsystem; kleine, gelbliche, tafelige Kristalle und Krusten, massiv
 

Entdeckung:   

1988 - Atencio; benannt zu Ehren von Andrey Andreevich Chernikov (1927 -), russischer Mineraloge
 

Typlokalität: 

Tadschikistan, Provinz Sughd (Sogd; Leninabad), Adrasman, Karamazar Gebirge, Karakat U-Lagerstätte
Seltenheit: selten                    (Mineralienatlas: 14 / Mindat: 20 Lokalitäten; 2016)

 

 

 

gelbliche, dünntafelige Chernikovit xx und -krusten,

gemeinsam mit kleinen, farblosen Gips xx

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD 

 Bildbreite: 2,5 cm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

 Bildbreite: 2 mm

 

 

 



Chernikovit pseudomorph nach Uraninit als gelblichgrüne Einschüsse in Columbit

Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

 Bildbreite: 4,5 mm

 



Chernikovit pseudomorph nach Uraninit als gelblichgrüne Einschüsse in Columbit

Grube Cornelia, Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

 Bildbreite: 2 mm