Chalkomenit

Formel:   

CuSeO3 · 2H2O         (4.JH.05)
Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; hellblaue durchscheinende Krusten und nadelige, tafelige bis prismatische, meist kleine Kristalle
 

Entdeckung:   

1881 - Des Cloizeaux & Damour; Name aus den altgriechischen Worten Χαλκόsς [chalkos] für „Kupfer“ und Μήνη [mene] für „Mond“ als Umschreibung für das Element Selen, das nach der griechischen Mondgöttin Selene benannt ist
 

Typlokalität: 

Argentinien, Provinz Mendoza, Sierra del Chachahuen, Sierra de Chacheuta, Cerro de Chacheuta
Seltenheit: selten                                    (Mineralienatlas: 31 / Mindat: 42 Lokalitäten; 2019)

 

 

hellblaue, durchscheinende Krusten und winzige nadelige bis

tafelige xx neben Tetraedrit auf grauen Quarz

Tagebau Lichtenberg, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 4 cm

 

 

Chalkomenit-Krusten und xx, am linken Bildrand Tetraedrit

Detail der links abgebildeten Stufe 

Bildbreite: 6 mm  

 

  Uranbergbaurevier bei Ronneburg

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl